Für die Anmeldung im Pfarrbüro wird benötigt:

  • Eine Geburtsbescheinigung
  • Namen der beiden Paten
  • Adressen der Paten
  • Religionszugehörigkeit der Paten

Um das Patenamt (Vorleben des Glaubens) im vollen Sinn zu gewährleisten,
muss

  • wenigstens einPate/eine Patin katholisch und Mitglied der Kirche

sein.

Zum Nachweis benötigen wir daher eine Patenbescheinigung.
Diese erhält der Pate/die Patin an seinem/ihrem Wohnsitz-Pfarramt.

Christen anderer Konfessionen, anderer Religionen oder ohne Religion können im umgangssprachlichen Sinn Pate/Patin werden.
Die Kirche achtet ihre Überzeugung und eröffnet Ihnen die Möglichkeit, die Taufe zu bezeugen (Taufzeuge/Taufzeugin).
Ein Nachweis der Konfessions- oder Religionszugehörigkeit ist hierbei nicht notwendig.

  • Unterschrift eines Sorgeberechtigten (Elternteils) auf dem Antragsformular.

Taufgespräch

  • Zur Einstimmung auf die Feier vereinbart der Diakon/Priester mit den Eltern ein Vorgespräch
    (aufgrund schwieriger Terminplanung in der Regel ohne Paten).
  • Neben dem Kennenlernen geht es um eine Einführung in die bewusstere Mitfeier der Taufe.
    Aber auch Glaubensfragen dürfen gerne zur Sprache kommen.